Wie man einen Kredit umschuldet

Wie man einen Kredit umschuldet

Wer verschiedene Gläubiger zu bedienen hat, kommt mit Sicherheit an einen Punkt, an dem er seine finanzielle Situation nicht mehr im Griff hat. Da denkt mancher Kreditnehmer an eine Umschuldung seiner Kredite. Anstatt dem Durcheinander von verschiedenen Summen, ist es verlockend, nur noch eine Rate an einen Gläubiger zu zahlen. Besteht eine Hochzinsphase, so ist eine Umschuldung nicht immer sinnvoll. Der Zeitpunkt sollte richtig gewählt werden.

Kredit umschulden – Nur noch eine Monatsrate zahlen

Es muss einem Kreditnehmer aber klar sein, dass eine Kreditumschuldung die Wiederaufnahme eines Kredites bringt. Darüber hinaus sollte man in die verschiedenen Verträge Einsicht nehmen und sich einen Überblick verschaffen. Wurden beispielsweise mehrere Kredite abgeschlossen, in dem das Zinsniveau noch hoch war und es besteht aktuell eine Niedrigzinsphase, so ist die Entscheidung nicht schwer. Dabei sollte im Vorfeld der Umschuldung genau berechnet werden ob der Kapitalaufwand, das ist die Summe die aus Tilgung und Zinsen besteht, durch die Umschuldung wirklich geringer wird. Wer sein Konto regelmäßig überzogen hat, der weiß, dass die Dispo-Zinsen die teuersten in der ganzen Kreditbranche sind.

Allein durch die Umschuldung entsteht hier schon Entlastung, wenn der Dispo-Kredit in einen Ratenkredit umgewandelt werden kann. Hier entsteht selbst bei einem höheren Zinsvolumen eine erhebliche Ersparnis. Wer ein Baudarlehen hat, der weiß, dass sie Kredite sind, die feste Zinssätze und eine Zinsbindungsfrist haben. Beim Kredit umschulden, sollte man auf die Vorfälligkeitsentschädigung achten.

Schritt für Schritt zur Umschuldung

Wer sich dazu entschlossen hat, eine Umschuldung vorzunehmen, der sollte dies Schritt für Schritt tun.
– Sich einen Überblick über die Finanzen verschaffen
– Die Zinslage in Betracht ziehen
– Kreditangebote mit einem günstigen Zinssatz suchen
– Wie sind die Auswirkungen bei einem Ratenkredit
– Eine Umschuldung macht also Sinn, wenn eine Zinsersparnis daraus entsteht.

Auf den Zeitpunkt der Umschuldung achten

Für eine Umschuldung stehen drei wesentliche Situationen an. Die Zusammenfassung von mehreren Krediten in einen großen Kredit, als auch die vorzeitige Kündigung eines Immobilienkredites. Darüber hinaus wird eine Umschuldung empfohlen, wenn das Girokonto über Jahre hinweg im Minus steht und Monat für Monat immense Zinsen dazukommen. Bei einem Ratenkredit sind die Zinsen wesentlich niedriger als bei einem Dispo. Da können im Laufe der Jahre schon einige hundert Euro zusammenkommen. Besonders sinnvoll ist die Umschuldung, wenn der Kontosaldo mehrere tausend Euro beträgt.

Oftmals hätte der Kunde keine Probleme mit der Rückführung des Saldos. Es fehlt oft an Disziplin und vor allen Dingen sind keine Rückzahlungsvereinbarungen festgelegt, wie es beispielsweise bei einem Ratenkredit der Fall ist. Der Ratenkredit hilft dabei, die Schulden nach und nach zu minimieren. Kredit umschulden ist in Zeiten von niedrigen Zinsen sinnvoll.

Artikel von Hegner & Möller GmbH

54321
(0 votes. Average 0 of 5)